Laden...

Pristina

DESTINATION

Pristina

In übergroßen Buchstaben steht das Wort „Newborn“ im Stadtzentrum von Pristina. Jedes Jahr zum Unabhängigkeitstag bekommt das Monument einen neuen Look verpasst, 2018 zum zehnten Mal nun. Dieses Wort ist ein Sinnbild für die Hauptstadt des Kosovos: zwischen alten, verlassenen Gebäuden und moderner Architektur erwacht die Stadt zu neuem Leben und erfindet sich selbst immer wieder neu.

Noch deutlich sieht man Spuren, die der Krieg und Arbeitslosigkeit hinterlassen haben. So kommen Fans von „Lost Places“ bei dem verfallenen Sportstadion „Pallati i Rinisë dhe Sporteve“ auf ihren Geschmack. Zu diesen Orten gehört auch die Christ-Erlöser Kirche. Der Bau der Kathedralkirche wurde aufgrund des Krieges eingestellt und nicht wieder aufgenommen, sodass der verlassene Rohbau heute eines der Hauptmerkmale der Stadt und Zeugnisse des Krieges wurde. Ein kleiner Spaziergang führt zu dem Varrezat e Dëshmorëve-Denkmal, ein Kriegerdenkmal aus Beton und roten Stahl,  ohne jegliche Erklärung, wenig spektakulär und etwas verwirrend, dafür ist die Aussicht auf die Stadt umso lohnenswerter.

Doch Pristina ist ganz klar eine Stadt im Aufbruch, viele moderne Gebäudekomplexe wie das Parlament und Theater am Skanderberg Platz wurden gebaut, die futuristische Nationalbibliothek ist wahrscheinlich das bekannteste Gebäude des Kosovos (die Bibliothek wurde übringens von The Daily Telegraph zum dritt hässlichsten Gebäude der Welt gekürt, wobei das natürlich Geschmackssache ist..). Dass erst kürzlich die katholische Mutter-Therese Kathedrale eingeweiht wurde (für nur 1€ kann man mit dem Aufzug auf den Turm fahren) zeigt, dass die Stadt und das Land die Geschichte hinter sich lässt und sich zu einer jungen und weltoffenen Gesellschaft entwickelt hat.

Diese Weltoffenheit und Herzlichkeit der Bevölkerung zeigt sich überall in der Stadt. Insbesondere in der Fußgängerzone rund um den Mutter-Theresa-Boulevard und dem Sheshi-Zahir-Platz ist alles voller Leben. Kinder spielen, es wird Kaffee getrunken, gelacht, sich unterhalten und abends in Restaurants oder Bars eingekehrt. Etwas mehr orientalisches Flair findet man auf den lokalen Märkten, wie den Großen Hammam oder den Old Green Market. Nur nicht davor scheuen die Händler anzusprechen und zu verhandeln, die meisten Kosovaren beherrschen einigermaßen gut Englisch.

Auch Kulturbegeisterte kommen in Pristina nicht zu kurz: da der Großteil der Bevölkerung muslimisch ist, gibt es viele schöne Moscheen wie die Sultan Mehmet Fatih Moschee oder Jashar Pasha Moschee zu besichtigen. Außerdem befindet sich auch die National Gallery, sowie das National Museum von Kosovo in der Hauptstadt des jungen Landes.

Top Highlights

Das kostenlose Museum etwa eine Stunde außerhalb Pristinas, erzählt die Geschichte des Unabhängigkeitskrieges und seines berühmten Anführers Adem Jashari an dem Ort, wo er und seine Familie gelebt haben.

Etwa 12km südöstlich von Pristina befinden sich die Ausgrabungen der römischen Stadt Ulpiana. Wenn auch nur ein Teil der Ruinen bis heute ausgegraben wurden, gibt die Stätte Rückschlüsse auf das Leben in der damaligen Hauptstadt der Region Dardania.

Nachdem 2010 im Kosovo die private Haltung von Bären verboten wurde, eröffnete die Gemeinde Pristina einen Schutzraum für diese Tiere, welche oft unter grausamen Umständen zur Unterhaltung von Gästen in Restaurant gehalten wurden. 15 solcher Braunbären, jeder mit Namen und eigener Geschichte leben nun in der Auffangstation, die ganzjährig für Besucher geöffnet ist.

Fakten
Reisekategorie: Städtetrip
Einwohnerzahl: 500.000
Sprache: Albanisch
Währung: Euro
Preiskategorie:
Website: www.beinkosovo.com
Flug Informationen
Airline Wizz Air
Flugtage Dienstag, Donnerstag & Freitag ab dem 30.10.2018
Flugzeit 1 Stunde 50 Minuten
Jetzt buchen!
2018-09-11T15:22:11+00:00